Money Markets: Die höchsten ZINSEN weltweit

An den Aktienbörsen sinken die Kurse, an den Rentenmärkten die Zinsen. Bei cleverer Wahl sind dennoch zweistellige Renditen zu erzielen.

Die Tabellenführer sind meist einseitig auf den Dollar ausgerichtet. Januar , abgerufen am 7. Chinas Ministerpräsident am WEF. Russland kritisiert Sanktionen und betont Kooperation mit China. Die zentrale Veranstaltung des Forums ist das Treffen der mehr als 1.

30- und 90-Tage-Festgelder

An den Aktienbörsen sinken die Kurse, an den Rentenmärkten die Zinsen. Bei cleverer Wahl sind dennoch zweistellige Renditen zu erzielen.

Dies sei, so Putin, ein schmerzhafter Prozess, der aber eine Verlängerung der Krise verhindere. Dazu gehörten eine deutlich gesunkene Auslandsnachfrage, Überkapazitäten in einigen Wirtschaftszweigen, verschlechtere Bedingungen für Unternehmen, steigende Arbeitslosigkeit in den städtischen Gebieten und gedrücktes Wirtschaftswachstum.

Trotzdem zeigte sich der Premier überzeugt, dass sein Land einen Weg aus der Krise finden und zusätzlich auch der Weltwirtschaft wichtige Impulse geben werde. Die französische Finanzministerin Christine Lagarde warnte vor sozialen Unruhen in Europa, solange die globale Wirtschaftskrise nicht erfolgreich bekämpft werde.

Sie betonte, dass verlorenes Vertrauen wiederhergestellt werden müsse. Bush , das amerikanische Finanzinstitut Lehman Brothers nicht durch eine Rettungsaktion vor der Insolvenz zu bewahren.

Dies habe einer Vereinbarung der Finanzminister widersprochen, systemrelevante Finanzinstitute zu stützen. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums fand vom Neu denken, neu gestalten, neu schaffen.

Weil am Ende arbeiten wir nicht für uns selbst und nicht allein für die Volkswirtschaft, sondern wir arbeiten zum Wohl von Menschen weltweit. Zu den Teilnehmern zählten 40 Staats- und Regierungschefs, darunter auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die Eröffnungsrede hielt. Geithner forderte die stärkere Ausrichtung auf ein künftiges Wirtschaftswachstum, das die Voraussetzung für eine Überwindung der Krise sei. Über 40 Staats- und Regierungschefs reisten ebenfalls an. Vielmehr sei die weitere wirtschaftliche Erholung von einer konsequenten Fortführung des bisherigen Stabilitätspolitik abhängig, erläuterte die IWF-Chefin weiter.

Soros befürwortete weitere geldpolitische Lockerungen. Weber , Verwaltungsratsvorsitzender der Schweizer Bank UBS und ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank , trat für eine einheitliche globale Regulierung des Bankensektors ein und mahnte die Banken, sich bei Managergehältern und Boni auf ethisch vertretbare Standards festzulegen. Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Premier präsentierte dabei seine als Abenomics bezeichneten Wirtschaftspolitik, [] mit der die bestehende Deflation in Japan überwunden [] und sich das Land zur weltweit wirtschaftsfreundlichsten Nation entwickeln soll. Erstmals hatte der Vatikan mit Kardinal Peter Turkson einen Sondergesandten zum Weltwirtschaftsforum geschickt, [] der am Eröffnungstag eine Botschaft von Papst Franziskus an die Konferenzteilnehmer verlas. Darin lobte der Papst die Erfolge des modernen Unternehmertums und forderte zugleich eine gerechtere Verteilung des globalen Wohlstands.

Die erstmals anwesende brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff [] schilderte eine positive Lage ihres Landes, nachdem eine Bloomberg -Umfrage unter Investoren im November pessimistische Erwartungen zur wirtschaftlichen Entwicklung Brasiliens und negative Einschätzungen zu Rousseffs Wirtschaftspolitik ergeben hatte.

Als entscheidend für den bisherigen und künftigen wirtschaftlichen Aufstieg Brasiliens bezeichnete Rousseff Investitionen zur Verbesserung der Infrastruktur des Landes.

Als wichtige Ziele ihrer künftigen Politik nannte sie die Konsolidierung öffentlicher Finanzen, den Abbau von Inflation und die Stabilisierung der brasilianischen Währung. Rohani warb um ausländische Investitionen für sein Land, vor allem für die Ölindustrie, für die er ein neues Investitionsmodell ankündigte. Um dies zu erreichen, müsse das wirtschaftliche Umfeld liberalisiert und die Steuern gesenkt werden, erklärte der Premier.

Unterschiedlich bewertete er auch die Situation in Europa und den Vereinigten Staaten bei der Krisenbewältigung: Es wurden vier Kernthemen diskutiert: Über Personen aus Ländern nahmen teil. In seiner Ansprache versuchte der Premier Ängste auszuräumen, dass das Wirtschaftswachstum Chinas künftig erlahmen könne, nachdem das Wirtschaftswachstum seines Landes auf den niedrigsten Stand seit gesunken war.

Zugleich bezeichnete Hollande die Steigerung des Wirtschaftswachstums innerhalb der EU als vorrangig und erklärte, das EZB-Programm werde die Finanzierung für europäische Unternehmen erleichtern und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessern.

Mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo vom 7. Januar sei nicht nur Frankreich angegriffen worden, sondern die Fundamente jeder freien Gesellschaft, erklärte der französische Präsident. Hollande forderte die Wirtschaft auf, sich am Kampf gegen den Terror zu beteiligen, und hob die Verantwortung von Internetkonzernen und Banken hervor, um den Terrorismus von seinen Ressourcen abzuscheiden.

Staaten, die schon in der andauernden Niedrigzinsphase ihre Haushaltsprobleme nicht lösen könnten, sagte sie Probleme für den Fall einer Normalisierung des Zinsniveaus voraus und nannte die Aufhebung der Euro-Bindung beim Schweizer Franken als Beispiel einer Normalisierung.

Europa hat noch nicht ausreichend Vertrauen und noch nicht ausreichend Wettbewerbsfähigkeit zurückgewonnen. Von der internationalen Staatengemeinschaft forderte Kerry, mehr Mittel zur Terrorbekämpfung zur Verfügung zu stellen. Der gewalttätige Extremismus macht sich in allen Gegenden der Welt und in allen Religionen breit.

So müsse die Jugendarbeitslosigkeit verringert und die Möglichkeiten zur beruflichen Bildung verbessert werden, um dem Terrorismus den Nährboden zu entziehen.

Dazu brauche man die Privatwirtschaft, so Kerry weiter. Während einer Podiumsdiskussion erklärte Schuwalow, dass Sanktionen gegenüber Russland wirkungslos bleiben würden. Sie seien der Versuch, Russland in eine Ecke zu drängen und zu bevormunden. Dem werde sein Land nicht nachgeben, so Schuwalow weiter. Der ehemalige russische Finanzminister Kudrin nannte Gorbatschows Reformen notwendig, da die sowjetische Führung das Land vorher durch Inkompetenz abgewirtschaftet habe.

Das Treffen ging mit Beratungen zu Krisenbewältigungen sowie der Suche nach Möglichkeiten zur Reduzierung der zunehmenden weltweiten Armut und nach weiterem Wirtschaftswachstum zu Ende. Auch der britische Premierminister David Cameron nahm an dem Treffen teil. Im Herbst hatte das Weltwirtschaftsforum an Nordkorea eine Einladung zum Jahrestreffen ausgesprochen, [] so dass Pjöngjang erstmals nach 18 Jahren eine Delegation für Davos angemeldet hatte.

Zugleich bezeichnete der die Aufnahme von Flüchtlingen als ein humanitäres Gebot, das nicht aus Kostengründen verweigert werden dürfe. Zu den Kosten der Flüchtlingskrise sagte er, dass diese Europa viel mehr kosten werde als bislang angenommen.

Sein niederländischer Kollege Rutte nannte die folgenden sechs bis acht Wochen entscheidend, um die Zuwanderung zu reduzieren. Sollte es der EU nicht gelingen, sich auf eine gemeinsame Asylpolitik zu einigen, werde der Konflikt die Union sprengen, sagte Soros in Davos voraus. Soros beschrieb die wirtschaftliche Lage in Asien als problematisch und erklärte weiter, dass China mit hoher Wahrscheinlichkeit einen starken Wirtschaftseinbruch erleben werde.

Zugleich rief sie zu mehr Geduld auf. Zugleich warnte sie vor den wirtschaftlichen Folgen für den Fall, dass das Schengener Abkommen scheitere. Im Zusammenhang mit der vierten Industriellen Revolution forderte US-Vizepräsident Biden in einer Rede die Regierungen in Davos auf, sich auf die Kernaufgaben des Staates zu konzentrieren, um den Herausforderungen einer weiteren Digitalisierung der Gesellschaft begegnen zu können.

Biden warnte im Zusammenhang mit der Digitalisierung vor Arbeitsplatzverlusten. Im Zusammenhang mit dem Motto des Weltwirtschaftsforums, der Vierten industriellen Revolution , wurden Themen rundum künstliche Intelligenz und ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten diskutiert.

Januar statt und stand unter dem Motto Responsive and Responsible Leadership Anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führung. Mit Xi Jinping nahm erstmals ein chinesischer Staatspräsident am Jahrestreffen teil. Xi hielt auch die Eröffnungsrede. Januar , dem letzten Tag des Jahrestreffens, offiziell endete. Beobachter beschrieben die Reaktionen auf Ihren Vortrag als fast unhöflich, [] da die Teilnehmer von ihrer zuvor bereits in gleichem Wortlaut gehaltenen Rede enttäuscht gewesen seien.

Er sprach sich zugleich gegen Protektionismus aus [] und erklärte: Stattdessen sollten wir Hand in Hand gehen und uns der Herausforderung stellen. Der italienische Finanz- und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan erklärte die in vielen europäischen Staaten zu beobachtende Hinwendung bestimmter Bevölkerungsgruppen zum Populismus durch eine Desillusionierung vieler Arbeitnehmer.

Und während die Herausforderungen offenkundig seien, fehlten Europa Visionen, wie diese Probleme durch glaubwürdige Politik gelöst werden könnten. Und in einer solchen Welt wäre auch die Mittelklasse viel einfacher von der Politik zu überzeugen.

Christine Lagarde fügte hinzu, dass der Internationale Währungsfonds bereits vor Jahren vor den Folgen wachsender Ungleichheit gewarnt habe, diese Mahnungen jedoch ungehört verklungen seien.

Nachdem aber in den USA nur noch ca. Es zählte mehr als Teilnehmende, darunter mehr als 70 Staats- und Regierungschefs, ein neuer Rekord. Schwerpunkte des Treffens waren Umweltprobleme z. Artensterben oder Wetterextreme sowie Cyberattacken , politische Krisen und wirtschaftliche Ungleichheit.

Während des Forums waren bis zu Soldaten im Einsatz, [] [] davon aus Österreich. Die Delegation wurde von Finanzminister Steven Mnuchin angeführt. Januar , also nur 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung, seine Einladung annahm. Jahrestreffen in Davos wird vom Januar stattfinden zum Thema Globalization 4. Gestaltung einer globale Architektur im Zeitalter der vierten industriellen Revolution.

Bei diesen Unternehmen handelt es sich in erster Linie um Vorzeigeunternehmen aus schnell wachsenden Schwellenländern wie China und Indien , aber auch um Schnellstarter aus Industrieländern. Bei den Treffen kommen auch die globalen Führungskräfte der nächsten Generation und führende Vertreter schnell wachsender Regionen und konkurrierender Städte sowie Technologiepioniere aus der ganzen Welt zusammen.

September in der chinesischen Hafenstadt Dalian statt [] und wurde vom chinesischen Premierminister Li Keqiang eröffnet. Zusätzlich zum Jahrestreffen in Davos finden weitere regionale Veranstaltungen statt. Sie werden für sechs Jahre berufen und dürfen zum Zeitpunkt der Berufung das Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Jährlich werden neue Mitglieder berufen. Die Zielsetzung der Aktivitäten und Veranstaltungen der Global Shapers ist ein positiver Einfluss auf die jeweilige lokale Community zu erzielen. April zählte Global Shapers Hubs und Shapers. Zudem gibt es einen Hub in der Stadt Luxemburg. Seit fördert das Forum Modelle, die von führenden Sozialunternehmern der Welt in enger Zusammenarbeit mit der Schwab Foundation for Social Entrepreneurship [] entwickelt werden.

Die Stiftung betrachtet Sozialunternehmer und ihre Arbeit als wichtiges Element für den Fortschritt von Gesellschaften und für die Lösung sozialer Probleme. Das Forum ernennt alljährlich rund 30 Technologiepioniere, Unternehmen deren Technologie bahnbrechend ist. Seit wurde diese Auszeichnung bereits Unternehmen verliehen. Das Forum, das auch als Thinktank fungiert, produziert eine Reihe von jährlichen Wirtschaftsberichten Erstveröffentlichung in Klammern: Diese Neuerungen haben reale Auswirkungen auf das Leben der Kinder.

Die Environmental Initiative befasst sich mit Klimawandel und Wasser. Rund Unternehmen haben die Initiative unterzeichnet. Schwab beabsichtigte, unter der Schirmherrschaft der Europäischen Kommission und europäischer Industrieverbände europäische Unternehmen mit Managementpraktiken der Vereinigten Staaten bekannt zu machen.

Schwab propagierte den Managementansatz der Stakeholder , dem zufolge der Erfolg eines Unternehmens davon abhängt, dass die Manager nicht nur die Interessen der Aktionäre , der Klienten und Kunden berücksichtigen, sondern auch jene der Mitarbeiter , der Gemeinde, in der das Unternehmen seinen Sitz hat, und der Regierungen. Einschneidende Ereignisse des Jahres , namentlich der Zusammenbruch des Mechanismus der festen Wechselkurse von Bretton Woods und der Jom-Kippur-Krieg , führten dazu, dass das Jahrestreffen seinen Fokus von Managementfragen auf wirtschaftliche und soziale Themenbereiche ausweitete und im Januar erstmals führende Politiker nach Davos eingeladen wurden.

Das European Management Forum änderte seinen Namen auf World Economic Forum und war in der Folge bestrebt, seine Vision zu erweitern und sich zu einer Plattform für die Lösung internationaler Konflikte zu entwickeln. So wurde die Davos Declaration , die Griechenland und die Türkei in letzter Minute davon abhielt, einen Krieg zu beginnen, von diesen beiden Ländern unterzeichnet.

Februar in das Management des Weltwirtschaftsforums berufen worden war. Das Weltwirtschaftsforum bietet immer wieder Anlass zu öffentlicher Kritik und Demonstrationen. Er fand von bis und in Brasiliens Porto Alegre statt, im indischen Mumbai früher: Bombay , an drei Orten in Afrika, Asien und Südamerika gleichzeitig und in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Dazu kam der Positivpreis. Das Open Forum findet alljährlich [] in der örtlichen Alpinen Mittelschule statt, in gut besuchten Veranstaltungen hatten u.

Laut Kritikern bewegt es sich weg von ernsthaften wirtschaftswissenschaftlichen Analysen und bringt kaum nennenswerte Ergebnisse, insbesondere aufgrund der zunehmenden Einbindung von NGOs, die über wenig oder kein wirtschaftliches Fachwissen verfügen. Davos ist heute nicht länger Schauplatz von Diskussionen zwischen Experten, führenden Wirtschaftsvertretern und Spitzenpolitikern über die Weltwirtschaft, sondern eher ein Forum für die wichtigsten medienpolitischen Themen wie den weltweiten Klimawandel oder AIDS in Afrika.

Es findet jeweils im Volkshaus Zürich statt und legt den Fokus auf die internationale Vernetzung verschiedener sozialer Bewegungen und die Perspektive der Lohnabhängigen auf die unterschiedlichen globalen Probleme, wie die Zerstörung der Umwelt , die Verschlechterung von Arbeitsbedingungen, wirtschaftliche Krisen und den Abbau des Service Public.

Unter anderem als Ergänzung zum jährlichen Weltwirtschaftsforum in Davos, auch, weil es sich bislang sehr männerlastig und -dominiert darstellt, treffen sich führende Managerinnen aus der ganzen Welt seit einmal jährlich auf dem Global Female Leaders -Kongress.

Er fand erstmals in Zürich statt, [] die zweite Auflage in Berlin. Members and Partners Memento vom August im Internet Archive Archiv-Version.

Harte Deals und moralische Werte vom World Economic Forum Januar , abgerufen am Archiviert vom Original am 4. Dezember ; abgerufen am Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Fotostream von World Economic Forum. Dezember , abgerufen am Nicht mehr online verfügbar. Ehemals im Original ; abgerufen am Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Januar , abgerufen am 5. Brown kritisiert Protektionismus der Regierungen.

Januar , archiviert vom Original am Oktober ; abgerufen am 4. Bushs Rettungspaket floppt bei Wirtschaftsexperten. Januar , abgerufen am 4. Januar , abgerufen am 6. April ; abgerufen am Der erwar-tete Rückgang weckt bereits Zinssenkungsphantasien. Die aktuell inverse Zinsstruktur-kurve — kurze Laufzeiten rentieren höher als lange — ist ein typisches Anzeichen.

Trotz der Währungsrisiken sind Polen-Papiere ein klarer Kauf. Er erwartet eine Aufwertung des Euro gegenüber den meisten anderen Währungen. Bei einigen besonders attraktiven Kandidaten kann Holthusen vom Fremdgehen dennoch nicht ablassen. Die schwedische Krone zählt zu seinen Favoriten. Ursache waren aber nicht fundamentale Gründe, sondern die Technologielastigkeit der Stockholmer Börse. Seit Ericsson bei den internationalen Investoren in Ungnade gefallen ist, ziehen sie auch aus Anleihen ihr Geld ab.

Zudem erlaubte eine Gesetzesänderung den schwedischen Pensionskassen plötzlich mehr Auslandsinvestments. Beide Prozesse hält Holthusen für abgeschlossen. Der Weg sei frei für eine Aufwertung der Krone um rund neun Prozent. Sie hievt die fünf Prozent Rendite schwedischer Anleihen auf einen zweistelligen Wert.

Für ein Zins-Engagement sprechen auch die fundamentalen Daten. Sowohl Konjunktur als auch der Staatshaushalt befinden sich in einer deutlich besseren Verfassung als in Euro-Land üblich. Die Regierung kündigte sogar bereits für Steuersenkungen und Rückkäufe ausstehender Staatsanleihen an. Die Inflation sollte von 2,5 in diesem Jahr auf 2,2 Prozent im kommenden fallen. Dollar soll Argentinien aus aktueller Not helfen.

Die höchsten Zinsen weltweit zahlen traditionell südamerikanische Schuldner. Zur Ausnahme mutierte Mexiko. Zweistellige Sätze waren früher üblich. Doch nun droht Ungemach. Statt 6,9 Prozent im vergangenen Jahr wird das Wachstum auf zwei bis 2,5 Prozent zurückfallen.

Doch die Rating-Agenturen bleiben gelassen: Mutige Privatanleger greifen schon jetzt zu. Schwieriger hingegen ist die Lage in Brasilien. Dort fällt seit langem zu wenig Regen. Die Speicher der Wasserkraftwerke, die 90 Prozent der brasilianischen Energie erzeugen, trocknen aus. Konsumenten und Unternehmen sind gezwungen, ihren Energieverbrauch kräftig zu reduzieren. Kummer ist Brasilien gewohnt. Nach zwei Jahren, in denen das Land seine Auslandsschulden senken konnte, braucht es wieder frisches Geld.

Lohn für Käufer brasilianischer Staatsanleihen: Abhängig vom IWF ist auch Argentinien. Sehr Risikobewussten rät Joerss zu Laufzeiten um sechs Jahre: Vor dem Einstieg sollten Investoren jedoch die Senatswahlen am Je nach Ausgang könnten sie neue Unruhe an den Märkten auslösen. Als der Chicagoer Einkaufsmanager-Index deutlich zulegte und die Auftragseingänge in der US-Industrie nicht weiter fielen, rutschte der Euro — nach einem kurzen Ausbruchsversuch — unter die Cent-Linie zurück.

Das Vertrauen in die Weltwährung kehrte trotz des gefährlich hohen US-Leistungsbilanzdefizits und tendenziell höherer Inflationsraten rasch wieder zurück. Kommt die Konjunktur jenseits des Atlantik schneller als bisher erwartet in Fahrt, könnte Währungshüter Alan Greenspan plötzlich eher an Zinserhöhungen als an Zinssenkungen denken. Bis zum Jahresende sind nach Ansicht der Analysten vielleicht noch 0,25 Prozentpunkte möglich. Doch im nächsten Jahr rechnen viele bereits wieder mit einer Leitzinserhöhung um bis zu einem Prozentpunkt.

Langfristigen Anleihen drohen bei diesem Szenario Kursverluste. Wer die Kursrisiken minimieren möchte, aber in den Dollar diversifizieren will, bevorzugt kursstabile Geldmarktfonds.

Sie profitieren sogar vom Zinsszenario: Steigen die kurzfristigen Geldkosten in den USA tatsächlich ab , erhöhen sich automatisch auch die Renditen der Geldmarktfonds. So weist das bis laufende Papier der Deutschen Telekom Kupon: Bei Unternehmen, die sich in existen-ziellen Schwierigkeiten befinden, locken zwar sehr hohe Kupons. Nur stehen Zinszahlungen und Rückzahlung des Kapitals dann im Feuer. Die Entschuldung mache zuletzt mit dem Verkauf des Kabelnetzes Fortschritte, und die operativen Erträge stabilisierten sich.

Mit attraktiven Renditen locken nach dem jüngsten Kurssturz auch Aktien. So will die Telekom die Ausschüttung nicht kürzen, eine Dividendenrendite von vier Prozent wäre die Folge. Die Vorzüge von Möbel Walther kommen gar auf knapp sieben Prozent. Vorteile bei der Steuer kommen hinzu: Ab gilt das Halbeinkünfteverfahren. Während Zinsen weiter voll zu versteuern sind, reicht bei Dividenden die Hälfte.

Und obendrein erzielen echte Qualitätstitel früher oder später auch wieder steuerfreie Kursgewinne. Wer nur ein leicht höheres Risiko eingeht, kann mit Papieren von qualitativ hochwertigen Schuldnern wie Deutsche Telekom oder DaimlerChrysler noch Renditen von bis zu sieben Prozent einstreichen.

Daher sind Industrie-Anleihen als Alternative zu Bundesanleihen, die nurmehr mit bis zu etwa fünf Prozent rentieren, derzeit gefragt. In der aktuellen Baisse beginnen Aktienanleger die Dividende wieder zu entdecken. Hohe Ausschüttungen bremsen den Kursverfall und bieten auch in mageren Zeiten ein mitunter ordentliches Zubrot.

Nach der Börsenbaisse der vergangenen Monate reizen selbst bei Standardwerten attraktive Dividendenrenditen zum Einstieg. Wer die Qual der Wahl scheut, setzt auf Rentenfonds.

Die Tabellenführer sind meist einseitig auf den Dollar ausgerichtet. Sie profitierten in den vergangenen Jahren überproportional von der Dollar-Hausse.